Explore Gozo Beaches

Wie versprochen habe ich vor ein paar Tagen die Küsten und Strände Gozos abgeklappert, um euch auch einen Bericht über die kleine Schwesterinsel präsentieren zu können. Es war ein Mittwoch, und es war relativ viel Wind. Das ist zwar sehr ungewöhnlich im Sommer, machte aber das Wetter perfekt für einen Tagesausflug.

Auch hier werde ich, wie für die Strände in Malta, etwa Mitte August noch ein “Hochsaison-Update” nachschießen um die Schönheit der Buchten mit dem klaren Wasser an einem windstillen, sonnigen Tag in ihrer ganzen Pracht zu zeigen. Wen die vielfältigen Seiten Gozos interessieren, dem möchte ich auch die tollen Fotos bei Google oder Google Maps ans Herz legen. Die sind nach wie vor auch meine stärkste Inspirations- und Informationsquelle wenn es um die Entdeckung der verborgenen Schätze des maltesischen Archipels geht.

Der teure Postversand und der starke Nordwind sind die einzigen Haken an Gozo. Im Winter bringt er, der Nordwind, viel Regen und Kälte und im Sommer kann er schon mal einen Badetag vermiesen. Auf der anderen Seite sorgt er gerade zwischen Juli und September aber auch für erträgliche Temperaturen. Urlauber sollten jedenfalls immer einen “Reservetag” mit Alternativprogramm, also Badetag oder Sightseeing, einplanen.

Gozo ist nicht unbedingt darauf angewiesen, es den Besuchern einfach zu machen. Der naturverbundene, teils rauhe Charme zieht eine andere Zielgruppe an: Ruhesuchende Auswanderer und holistisch/spirituell Interessierte. Die Hauptaufgabe Gozos ist es, als landwirtschaftlich genutzte Grünoase Malta mit Gemüse und Früchten zu versorgen und den Großteil der Trauben zur lokalen Weinerzeugung zu liefern – und es gibt eine unglaublich große Vielfalt an maltesischen Weinen!

Mit einer Größe von 67 km² und etwas über 30.000 Einwohnern ist die Bevölkerungsdichte nur etwa 1/3 jener von Malta. Und das merkt man auch. Außer an Wochenenden im Sommer. Und natürlich während des Karnevals im Februar oder den Village-Festas – aber da herrscht ohnehin Ausnahmezustand.

Wie Malta bietet auch Gozo eine Vielfalt an Aktivitäten, die man auf Grund der Größe der Insel gar nicht vermuten würde. Neben der offiziellen Seite der maltesischen Tourismusbehörde gibt es jede Menge weiterer aktueller Informationsquellen im Internet.

Nach dem Anlegen der Fähre aus Cirkewwa führen gut ausgebaute Straßen vom Hafen in Mgarr zu den weiteren Ortschaften. Sternpunkt aller Verkehrsverbindungen ist die zentral gelegene Hauptstadt Victoria. Es fällt rasch auf, dass sich Gozo wesentlich sauberer und ordentlicher präsentiert als Malta. Im Gegensatz zu den ständig nörgelnden Hauptinselbewohnern scheinen die Gozitaner noch stolz auf ihr kleines Juwel im Mittelmeer zu sein.

Mgarr ix-Xini

Die erste Bucht auf meiner Route im Uhrzeigersinn vom Hafen aus ist Mgarr ix-Xini. Vor etwa zwei Jahren war dieser kleine Küsteneinschnitt für einige Monate gesperrt, da hier Angelina Jolie und Brad Pitt ihren Film „By the Sea“ drehten.

Bucht von Mgarr ix-Xini
Bucht von Mgarr ix-Xini

Xlendi

Nach einem Abstecher zur Citadella in der Hauptstadt Victoria, von der aus man einen perfekten Blick über die gesamte Insel erhält, geht es zu der, vor allem bei maltesischen Fischliebhabern und britischen Pensionisten gut bekannten Xlendi-Bay. Im Maltesischen wird der Buchstabe X übrigens wie ein SCH ausgesprochen, diese Bucht spricht man also “Schlendi” aus und die vorherige “Mtschar isch-Schini”. Die rechte Seite habe ich auf dem Foto ganz bewusst augeblendet, denn da ist nur eine Wand aus schnell gebauten Hotel- und Apartmentanlagen zu sehen.

Bucht von Xlendi Gozo
Xlendi Bay

Auf Gozo trifft der Vergleich mit einem “Felsen im Mittelmeer” noch besser zu als auf Malta. Die Küstenlinie ist gekennzeichnet durch schroffe und teils steile Felsklippen. Nur vereinzelt sind zugängliche Buchten oder gar Strände zu finden. Wer einen reinen Badeurlaub im Sinn hat, ist hier etwas fehl am Platz. Ich hatte ja schon oben erwähnt, dass Gozo eigensinning wie eine wilde Katze ist und ihr daher auch nichts fremder wäre, als sich als Everybody’s Darling zu geben.

Dwejra / Inland Sea / Azure Window (+ 8. März 2017)

Die nächste Station im Westen Gozos ist Dwejra. Das berühmte Wahrzeichen Gozos, das Azure Window, ist leider im März dieses Jahres in sich zusammengestürzt. Und niemand hat das gefilmt. Ironischerweise ist das Azure Window selbst dadurch entstanden, dass an beiden Seiten Gesteinshöhlen einbrachen. Touristen kommen trotzdem nach wie vor hierher um jenen Ort zu besichtigen, an dem früher das Meeresfenster stand. Im Gedenken daran. Zum Glück haben die herabfallenden Gesteinstrümmer das “Blue Hole” nicht verschlossen. Diese unter Tauchern sehr beliebte Gesteinsformation ist ein etwa 15m breites, senkrecht nach unten führendes Loch, welches in etwa 10 Metern Tiefe wieder ins offene Meer führt.

LIFE-SOUL-TECH.COM Azure Window Gozo
Der Rest des früheren Wahrzeichens Azure Window

Hinter der kleinen Kirche geht es hinunter zum Inland Sea (il-Qawra), einer kleinen Bucht, die durch eine massive Felswand abgeschottet und nur durch einen kleinen Tunnel mit dem Meer verbunden ist. Bei ruhigem Wetter ist dies ein sehr beliebter Badeplatz vor allem bei Familien mit kleinen Kindern. Heute wurde von den, sich durch den Tunnel hereingequetschten Wellen der Sandboden aufgewühlt und ließ das Wasser als wenig attraktive, grünliche Brühe erscheinen.

Dwejra Inland Sea Gozo
Dwejra Inland Sea

Wied il-Ghasri

Erst weiter oben im Norden gibt die Felsküste einen weiteren Zugang zum Meer frei. Die winzige Bucht von Wied il-Ghasri ist ebenfalls ein Augenschmaus bei ruhigem Wetter. Angetrieben durch den starken Wind gelangten diesmal die Wellen selbst durch den etwa 200m langen Mini-Fjord bis zum einsamen Kies-Strand und machten das Baden in diesem Bereich unmöglich.

Wied il-Ghasri Gozo
Bucht von Wied il-Ghasri

Marsalforn

Bevor man in den Ort Marsalforn kommt, bieten die langgezogenen Felsküsten zwischen Wied il-Ghasri und der Xwejni-Bay (ausgesprochen: Schwejni Bay) die Möglichkeit, in schon beinahe außerirdisch anmutender Umgebung dem Sonnen- und Badevergnügen nachzugehen.

Salt Pans bei Marsalforn Gozo
Salt Pans bei Marsalforn

Die weitläufigsten und abwechslungsreichsten Badeplätze in Gozo findet man hier, rund um Marsalforn. Sandstrände, Kiesbuchten und flache Felsküsten. Aber auch hier gilt: Nur bei schönem Wetter. Denn sobald der Nordwind aufzieht, wird die gesamte, ungeschützte Nordseite Gozos von gefährlichen Wellen und Strömungen umspült.

Xwejni Bay bei Marsalforn Gozo
Xwejni Bay bei Marsalforn
Bucht von Marsalforn Gozo
Bucht von Marsalforn

Ghajn Barrani Bay

Zwischen Marsalforn und der Ramla Bay liegt die nicht einfach zugängliche Ghajn Barrani Bay. Sie wird gelegentlich vom Meer aus mit dem Boot für einen kleinen Abstecher besucht. Da noch nichtmal im Internet allzu viele Fotos existieren, bietet sich selbst im Hochsommer eine gute Chance, diesen kleinen Sandstrand ganz für sich alleine genießen zu können.

Die berühmte Ramla Bay in Gozo

Diese Abgeschottenheit trifft auf die berühmte Ramla Bay mit Sicherheit nicht zu. Die mit rötlichem Sand bedeckte Bucht ist im Sommer der beliebteste Platz auf Gozo und hinter dem Azure Window wohl das zweitbeliebteste Fotomotiv – seit März ist sie auf Platz 1 vorgerückt. Sonntags ist dieser Strand oft bis auf den letzten Fleck belegt und bietet eine romantische Kulisse für Grillabende und Musikevents. Anfang Juli findet hier immer das mittlerweile weit über die Grenzen Maltas hinaus bekannte Sunscape-Festival statt.

Ramla Bay bei Xaghra/Gozo
Ramla Bay bei Xaghra/Gozo

San Blas Bay

Wesentlich beschaulicher geht es dagegen in der San Blas Bay zu. Vom winzigen Parkplatz führt ein steiler Fußweg hinunter zum versteckten Sandstrand. Ein kleiner Kiosk versorgt die Besucher mit Snacks und Getränken. Mir persönlich gefällt dieses Kleinod normalerweise ausgesprochen gut, aber heute ließen die Wellen vom Stand nicht viel übrig. Auch dazu werde ich in zwei Wochen nochmal schönere Fotos nachreichen. In der Zwischenzeit könnt ihr euch schon mal an diesem Video von The Maltese Drone erfreuen.

San Blas Bay Gozo
San Blas Bay

San Filip Bay und Dahlet Qorrot

Etwas geschützter dagegen liegen die San Filip Bay (siehe Featured Image dieses Beitrags) und Dahlet Qorrot. Letztere zieht mit ihren kleinen bunten Bootshäuschen hauptsächlich Einheimische an. Auch hier sorgt eine kleine Imbissbude für das leibliche Wohl der Badegäste.

San Filip Bay / Dahlet Qorrot Gozo
San Filip Bay / Dahlet Qorrot

Hondoq ir-Rummien

Neben Marsalforn und Dwejra ist die Hondoq-Bay einer der beliebteste Plätze für Taucher. Im Anschluss an die klobige Betonplatform für Taucher und Boote erstrecken sich ein kleiner Kiesstrand und eine flache Felsküste. Da diese Bucht im Süden von den starken Winden gut geschützt liegt, wird sie auch von vielen Badegästen aufgesucht. Zum Ausklang eines gelungenen Tages am Strand laden einige wirklich gute Restaurants in Qala, Nadur oder Ghajnsielem auf ein traditionelles maltesisches Abendessen ein.

Hondoq ir-Rummien Qala Gozo
Hondoq ir-Rummien

Natürlich gibt es auch auf Gozo noch eine Vielzahl kleiner, ruhiger, schwer erreichbarer Badeplätze, deren genaue Lage und Zugangswege so lange wie möglich ein Geheimtipp bleiben sollen. Jede/r kann diese beschaulichen Örtchen aber auch selbst finden, indem er/sie sich für ein paar ruhige Tage von Herbst bis Frühling in Gozo zum Wandern einfindet. In dieser Jahreszeit verwandelt sich der trockene Felsen in eine überraschend grüne Landschaft mit saftig blühender Vegetation und frischer, sauerstoffhaltiger Meeresbrise. Perfekt um dem Körper eine Auszeit zu gönnen und die Seele baumeln zu lassen.

Man sieht sich!

Vielen Dank!

Malta Gozo Map
Karte von Gozo
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *